Einreise- und Visumsbestimmungen für Peru

Bei der Einreise nach Peru sollte der Reisepass noch mindestens neun Monate lang gültig sein. Wer aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz sowie den meisten anderen Ländern in Europa einreist, benötigt kein zusätzliches Visum. Man erhält stattdessen direkt am Flughafen vor Ort einen Stempel in den Pass, mit dem man zu einem Aufenthalt von bis zu maximal 183 Tagen berechtigt ist, ebenfalls wird eine Touristenkarte, die Tarjeta Andinam, ausgehändigt. Diese muss bei der Ausreise wieder am Flughafen abgegeben werden, daher sollte sie sorgfältig zusammen mit den Reisedokumenten aufbewahrt werden.

Für Behördengänge zwecks Visa oder dem Einreichen einer Arbeitserlaubnis ist zu beachten, dass es verschiedene Amtssprachen in Peru je nach Landesteil gibt.

 
Peru: Reise- und Sicherheitshinweise vom Auswärtigen Amt http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/PeruSicherheit.html

Geld

Aktuelle Währung in Peru ist der Nuevo Sol. Falls man vergessen hat, am Abreiseort Geld zu wechseln, kann man dies natürlich auch direkt am Flughafen oder im Zentrum von Lima nachholen: In den meisten größeren Städten finden sich Wechselstuben – achten Sie dabei jedoch in jedem Fall auf den aktuellen Wechselkurs (Aktueller Wechselkurs: http://www.geo.de/reisen/community/reisen/peru/wechselkurs)! Am geläufigsten ist dennoch die Visa-Kreditkarte als Zahlungsmittel.




Wenn Sie Geld abheben möchten, dann ist dies an Geldautomaten in der Regel kein Problem. Allerdings lohnt es sich, schon vor der Reise Informationen darüber einzuholen, an welcher Bank die Abhebungsgebühren am günstigsten sind. In der Regel ist es günstiger, mit einer EC-Karte Geld abzuheben als mit der Kreditkarte. Achten Sie darauf, dass am Geldautomaten das Maestro bzw. Cirrus-Symbol, das für Karten aus der MasterCard-Familie steht, angebracht ist – dies ist deutlich preiswerter.

Impfschutz

Derzeit empfiehlt das Auswärtige Amt einen möglichst frischen Impfschutz gegen Diphtherie, Tetanus, Typhus, Tollwut und Hepatitis A. Es ist ratsam, sich einige Monate vor der Reise über die aktuellen Impfbestimmungen noch einmal genauer zu informieren.

Eine Impfung gegen Geldfieber wird für das gesamte Amazonasgebiet in Peru vorgeschrieben, dies wird vor Ort auch kontrolliert. Außer dem Ayacucho-Departement befinden sich alle entsprechenden Gebiete etwas östlich der Anden direkt am Amazonas. Wenn der Impfschutz fehlt, muss man mit einer Zwangsimpfung, einem Einreiseverbot oder Quarantäne rechnen. Wer vergessen hat, sich impfen zu lassen, kann dies gegen eine Gebühr von etwa 30 Euro auch vor Ort in einer größeren Stadt nachholen.

Einen schönen Reiseplan für eine Peru-Reise findet man auch hier bei Kuris Reisen (http://kuris-reisen.de).

Reise- und Krankenversicherung

In der Regel werden die Krankenkosten, die bei kürzeren Aufenthalten in Peru anfallen können, von den meisten privaten Krankenkassen übernommen. Ist man nur gesetzlich versichert, ist es ratsam, vor der Reise eine Auslands-Krankenversicherung abzuschließen. Hier gibt es von allen großen Versicherungen spezielle Pakete, in denen verschiedene Leistungen, wie beispielsweise Krankenhauskosten oder ein notwendiger Rücktransport, gleich inklusive sind. Erkundigen Sie sich danach. Ebenfalls zu empfehlen ist eine Reisegepäckversicherung, diese ist jedoch nicht zwingend notwendig.

Klima

In den Andenregionen Perus gibt es nur zwei Jahreszeiten: Die Trocken- und die Regenzeit. Letztere beginnt im November mit leichtem Regen, der zwischen Januar und März seinen Höhepunkt erreicht. Hier schwanken die Temperaturen in der Regel zwischen 12 °C und 26 °C. Der Winter in Peru ist die Trockenzeit und beschränkt sich meist auf die Monate zwischen Mai und Oktober.
Vor allem die höheren Andenregionen sind von extremen Temperaturschwankungen geprägt: Während es tagsüber sehr heiß in der Sonne werden kann,sind die Nächte häufig kalt, was besonders zwischen Juni und August der Fall ist: Temperaturen unter 0 °C sind in dieser Zeit keine Seltenheit

Kleidung

Es empfiehlt sich, zu jeder Jahreszeit sowohl lange als auch kurze Kleidung mitzunehmen. Da man als Reisender in den meisten Fällen verschiedene Klimazonen besucht und sicherlich sowohl die Küsten- als auch die Bergregionen kennenlernen möchte, sollte man sowohl lange Hosen und wetterfeste Jacken als auch kurze, luftige Sommerkleidung mit sich führen. Ideal sind dünnere, leichte Stoffe, die man übereinander ziehen kann. Auf diese Weise ist es möglich, sich schnell eventuellen Temperaturänderungen anzupassen.

Weitere Informationen zum Tourismus in Peru erhalten Sie auch auf der offziellen Homepage:
www.peru.info