Die Stadt Sullana liegt im Nordwesten des Landes, am linken Ufer des Rio Chira. Sie ist ein provinziales Zentrum mit ca. 175.000 Einwohnern und liegt rund 40 km nördlich von der Regionalhauptstadt Piura. Die Nachbarprovinzen sind von Sullana aus über ein relativ gut ausgebautes Straßennetz erreichbar.

Auf der Fahrt durch das Chira Tal erschließen sich dem Besucher großflächige Plantagen, auf denen Baumwolle und Reis angebaut werden. Sullana ist seit der Gründung im Jahr 1783 vor allem durch die Landwirtschaft geprägt. Ein subtropisches Wüstenklima mit gemäßigten Temperaturen um 10 °C im Winter und bis 35 °C im Sommer sorgen für eine üppige tropische Vegetation, aus der Kokospalmen und Bananenpflanzen hervorstechen.

Wer nach Sullana reist, landet meist auf dem Flughafen von Piura und fährt mit Bussen oder gemieteten Pkw in die Stadt. Vor Ort finden Reisende einige preiswerte Unterkünfte in kleineren Hotels mit einfacher Ausstattung. Da Sullana eher ein landwirtschaftliches Zentrum ist, fehlt eine ausgeprägte touristische Infrastruktur. In traditionellen Restaurants wird eine gute, regionale Küche angeboten. Abendliche Unterhaltung findet meist in kleinen Bars statt.

Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Sullana

Die fruchtbaren Ebenen des Rio Chira waren in der Vergangenheit Heimat für verschiedene Hochkulturen, u.a. der Tallanes, Moche und Inka. Leider sind kaum nennenswerte Fragmente dieser Zeit auffindbar, da die spanische Inquisition die Stätten zerstören ließ.




Der spanische Kolonialstil spiegelt sich in einigen Gebäuden der relativ modernen Innenstadt wieder. Besonders aufwändig gestaltet wurde das Gebäude, in dem sich die Handelskammer befindet.
Zu den bedeutendsten historischen Sehenswürdigkeiten gehört die gotische Kirche „La Iglesia Matriz“ an der „Plaza des Armas“, dem Hauptplatz der Stadt.

Ein beliebter Treffpunkt ist der Mirador del Chira – eine Aussichtsterrasse mit Flaniermeile am Fluss. Zu den beliebten Fotomotiven in der Innenstadt gehört die gewaltige Skulptur „Ornamental Pool“.

Einen Besuch ist der Poecho Stausee wert, der knapp 30 km außerhalb der Stadt liegt. Der See ist zum Baden und Wassersport freigegeben. Imposant ist die gewaltige Staumauer.

Wanderer und Naturfreunde finden im Nationalpark „Cerres de Amotapes“ – knapp 90 km von Sullana entfernt – die interessante Pflanzenwelt der Amotape Hügel. Neben sehr seltenen Orchideen befinden sich dort auch ausgedehnte äquatoriale Trockenwälder.